Kunsthistorischer Vortrag über Niki de Saint Phalle mit Diskussion und Tonarbeit


online
09 Oktober 2021 10:00 – 09 Oktober 2021 17:00
Dozenten:
Gudrun Holtz
Veranstaltungsgebühr:
80,00 €
Im Moment noch genügend freie Plätze. Wir empfehlen dennoch baldige Buchung! *unverbindliche Angabe
Ihre farbenfrohen Nana – Figuren machen Niki de Saint Phalle weltberühmt.
Doch bunt und fröhlich war ihr Leben nicht immer: In jungen Jahren heiratet sie heimlich ihre Jugendliebe und löst sich aus allen gesellschaftlichen Zwängen, um Künstlerin zu werden. Nach einem Nervenzusammenbruch wird sie in die Psychiatrie eingewiesen, dort beginnt sie ernsthaft zu malen. Am 12. Februar 1961 fand im Hinterhof ihres Pariser Ateliers Niki de Saint Phalles erste von zwölf Schießaktionen statt (bis 1963). Geladene Künstlerfreunde schossen auf weiße Gipsreliefs, in die mit Farbe gefüllte Blasen eingearbeitet waren. Die sogenannten „Schießbilder“ (franz. tirs) wurden im Laufe der 1960er Jahre zuerst zu öffentlichen Aktionen und dann zu immer größeren Happenings. Ihre erste Einzelausstellung in Paris war mit „Tirs à volonté“ betitelt: Für zwei Wochen durften alle Besucherinnen und Besucher auf die Werke an der Wand schießen (Juni 1961).
Diese Kunstform definiert sich durch Gewalt, Zerstörung und Wiederauferstehung, wobei die Anwesenheit des Publikums und die gemeinschaftliche Arbeit daran essentiell waren. Damit gelang Niki de Saint Phalle der Durchbruch in Paris und sie erhielt eine erste Einzelausstellung. Danach freundete sie sich mit den amerikanischen Künstlern in Paris an. Weiter geht es mit der Produktion der Nanas «Ich muss einen Grössenwahn, einen femininen Grössenwahn haben», scherzte Niki de Saint Phalle über ihr Werk. Denn nicht nur mit ihren «Nanas», sondern mit all ihren Skulpturen scheute sie nicht vor Grösse und Wirkung zurück.Ihre Werke werden Sinnbild weiblichen Selbstbewusstseins. Wir diskutieren und bauen eine Nana aus Ton. Gudrun Holtz
nimmt sie mit auf eine kunstgeschichtliche Reise über Niki de Saint Phalle
Ton
Stift
Block

3 Stunden
×